Kontenklärung in der gesetzlichen Rentenversicherung

Ihre gesetzliche Rente: Kontenklärung

traditionell erfordert das Ende des Jahres in diversen Versicherungs- und Finanzthemen wichtige Entscheidungen. Passend dazu möchten wir Ihnen zum Jahreswechsel 2016/2017 ein besonderes Beratungsangebot unterbreiten:

Wir klären Ihr Rentenkonto!

Der erste Schritt zu einer höheren Rente im Alter kann durch die Klärung ihres Rentenkontos bei der deutschen Rentenversicherung beginnen.Wie hoch exakt die monatliche Rente duch eine Überprüfung steigen kann ist nur individuell zu klären.Nach unseren bisherigen Erfahrungen können wir Ihnen aber sagen, dass sich Ihre Bemühen und unsere Arbeit lohnen. In einigen Fällen konnten wir durch die Kontenklärung 10 – 15%  höhere gesetzliche Renten für unsere Kunden erarbeiten. Weiterlesen →

Elementarschutzversicherung

Wohngebäude und Hausrat unbedingt mit Elementarschutz versichern!

Das Wetter verändert sich, regionale Unwetter in bisher unbekannten Ausmaßen sind die Folge. Wer sein Hab und Gut adäquat schützen möchte, sollte unbedingt seine Wohngebäudeversicherung und die Hausratversicherung um den Elementarschutz erweitern.

Was versichert die Elementarschutzversicherung? Weiterlesen →

Die Flexi-Rente

Die Flexi-Rente ist ein politisches Schlagwort, dass während des Gesetzgebungsverfahrens zum RV-Leistungsverbesserungsgesetz (“Rentenpaket”) von Vertretern der Unternehmen und Arbeitgeber als Gegengewicht zur abschlagsfreien Rente ab „63“ in die politische Auseinandersetzung eingeführt wurde.

Die damit verbundenen Forderungen durch die Flexi-Rente zielen auf den Abbau von Beschäftigungshürden bei der Weiterbeschäftigung von Mitarbeitern über die Regelaltersgrenze hinaus. Im Fokus stehen dabei insbesondere Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht. Weiterlesen →

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie: Immobiliardarlehen

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Die wichtigsten Erweiterungen und Ergänzungen im Rahmen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie im Einzelnen für den Bereich:

Immobiliar-Darlehensverträge:

-umfangreiche Änderungen in den vorvertraglichen Informationen (VVI)
Ein Darlehensgeber, der ein verbindliches Angebot unterbreitet, muss dem Darlehensnehmer schon zu diesem Zeitpunkt ein Angebot zu Aushändigung oder Übermittlung eines Darlehensvertragsentwurfes machen. Der Darlehensgeber hat eine Erläuterungspflicht bezüglich des angebotenen Vertrages und seiner Bedingungen. Weiterlesen →

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie: Verbraucherdarlehen

Anbei lesen Sie die wichtigsten Erweiterungen und Ergänzungen zu Verbraucherdarlehen
im Rahmen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie im Einzelnen:

Für Verbraucherdarlehensverträge gelten gemäß der Wohnimmobilienkreditrichtlinie ab dem 21.03.2016 folgende geänderte rechtliche Voraussetzungen:

Weiterlesen →

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Das Gesetz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie hat am 26.02.2016 den deutschen Bundesrat passiert und soll am 21.03.2016, wie geplant, als EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie in deutsches Recht umgesetzt werden.
Das Ziel dieser Richtlinie des Europäischen Parlaments und des EU-Rates vom 4.Februar
2014 ist die Entwicklung eines transparenteren, effizienteren und wettbewerbsfähigeren Marktes, sowie die Förderung einer nachhaltigen Kreditvergabe und-aufnahme und-finanziellen Teilhabe mit dem Ausbau des Verbraucherschutzniveaus in allen Staaten der Union. Weiterlesen →

Leistungsregulierung und Antragsannahme in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Leistungsregulierung ist viel besser als ihr Ruf

Ein großes Vorurteil gegenüber der Berufsunfähigkeitsversicherung, das immer wieder zu lesen und in Folge dessen auch häufig zu hören ist, dass die korrekte und zügige Erstattung der vereinbarten Versicherungsvertragsleistungen stark angezweifelt wird.
„Die finden dann wieder irgendeinen Paragraphen und dann krieg ich sowieso kein Geld“. An skeptischen Äußerungen wie diesen ist gut zu erkennen, dass diese Vorurteile im Volksmund gerne übernommen werden. In der täglichen Kundenberatungspraxis ist dies recht leicht zu widerlegen, indem der Berater dem Kunden die wichtigsten Unterschiede der Leistungsversprechen der Versicherer erklärt.
Dass diese Berichterstattung aber auch schlicht falsch ist, belegen nun seriöse Auswertungen des GDV (Gesamtverband deutscher Versicherungswirtschaft) eindrucksvoll! Weiterlesen →